Brunsterkennung und Gesundheitsmonitoring bei Landwirt F. Meppen Brunsterkennung und Gesundheitsmonitoring bei Landwirt F. Meppen : Allflex Livestock Intelligence Germany

Brunsterkennung und Gesundheitsmonitoring bei Landwirt F. Meppen

Hintergrund

Fraederk Meppen hat den Betrieb im Jahre 2017 von seinem Vater übernommen. Seitdem hat er einiges verändert.
Früher galt die Devise: Möglichst wenig investieren. Davon ist er weggekommen.
 
Heute ist sein Bestreben, Leistung und Qualität zu steigern um so die Produktionskosten pro Liter Milch langfristig und nachhaltig senken zu können.
Die Leistungssteigerung wurde durch verschiedene Maßnahmen erreicht: Zunächst wurde der Kuhkomfort durch Licht, Belüftung und Liegeboxmaße verbessert, ein Futtermischwagen wurde angeschafft. Allein durch diese Maßnahmen konnte der eine Leistungssteigerung von rd. 1.000 KG pro Tier und Jahr erzielt werden. In den Folgejahren wurde weiter geforscht und probiert.
 
Der große Durchbruch gelang 2017 mit einer Steigerung der Herdenleistung von 8750 kg auf 10.400 kg, als die moderne Technik in den Betrieb einzog: Durch intensiveres Grünlandmanagement und die Einführung der Sensehub Anlage konnte die Herdenleistung deutlich gesteigert werden.
 

Fraederk Meppen berichtet

Anfangs war mir nicht klar, was die Technik wirklich alles kann. Betriebswirtschaftlich wurde mir ein schneller Mehrerlös bei überschaubaren Investitionskosten in Aussicht gestellt. Ich habe das System eigentlich für die Brunstüberwachung gekauft. Die Gesundheitsüberwachung und Gruppenkontrolle spielen für mich heute eine ganz wichtige Rolle.
So haben wir wirklich rasche Erfolge erzielt, die sich schnell bemerkbar machten und der Einsatz hat sich mehr als rentiert. Ich habe mich immer auf meine Erfahrung verlassen. Die Besamungszeitpunkte richtig zu setzen ist ein enormer wirtschaftliche Faktor in unserem Geschäft. Zuerst war ich noch skeptisch, ob ich nicht vielleicht doch besser bin als SenseHub™. Doch ich muss zugeben, ich bin es nicht!
 
Mittlerweile verlasse ich mich zu 100% auf das System. Bevor wir SenseHub™ eingeführt haben, wurden die Besamungszeitpunkte oft zu früh gesetzt. Jetzt ist sind die Entscheidungen deutlich transparenter und wissenschaftlich abgesichert. Durch die Bewertung der Brunst funktioniert die Übertragung von Embryonen deutlich besser.

“Die Gesundheitsüberwachung und Gruppenkontrolle spielen für mich heute eine ganz wichtige Rolle.
Der Einsatz hat sich mehr als rentiert.”

Fraederk Meppen, Milchviebetrieb

Gesundheitsüberwachung

Ohne technische Informationen ist man als Landwirt gezwungen, sich weitestgehend auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Heute habe ich Fakten: Zum Thema Wiederkäuen, der Futteraufnahme und zur Aktivität.
Das hat sich ziemlich positiv auf unsere Herdengesundheit ausgewirkt. Wir erkennen die Probleme schon, bevor sie richtig entstehen und bevor sie sich auswirken.
 

Herdenüberwachung

Herdenüberwachung mit SenseHub™ – das ist für mich das Herzstück der Anlage. Hier finden wir genaue Informationen zu Fütterung und Zustand der Herde. Hier sieht man auch sofort, wie Veränderungen sich auswirken. Die Steigerung der Milchleistungwäre ohne diesen Einblick in den Gesamtzustand sicher nicht möglich.
 

Abschließend

Ich kann mich viel besser auf die einzelnen Tiere konzentrieren, die meine besondere Aufmerksamkeit benötigen. Weniger Bauchentscheidungen – mehr präzise Informationen. So gewinne ich mehr Zeit für andere wesentliche Aufgaben.
 

Auf einen Blick:

Fraederk Meppen spart Zeit und Kosten mit der SenseHub™ Monitoring-Lösung
 
➜ Firma: Milchviehbetrieb
➜ Fraederk Meppen (Jahrgang 1982), Betriebsleiter seit 2017
➜ 75ha LN, davon 55 ha Grünland und 20 hs Mais
➜ Bestand: 80 Kühe, 140 Tiere insgesamt
➜ Herdendurchschnitt: 10400 kg, 4,08% 3,38